Skip to content

Prüfung in Bad Bramstedt


Mehrfach hatten Corona und die Konsequenzen den Termin kurzfristig verschieben lassen, Donnerstagabend war es dann endlich so weit. Der 2. Jugendtrainer der Aikidoka in der Rolandstadt Christian Pingel (Großenaspe) und Frank Dettbarn, ein Gast aus Kellinghusen und Trainer in Heede, traten an zur höchsten Prüfung der Schülergrade, der Braungurt ist der letzte Schritt vor dem berühmten Schwarzen Gürtel (Black Belt), dem Dan Grad. Beide hatten sich unter der Leitung von Matthias Ahrens (3.Dan) und Kurt Nießner (3.Dan) weit mehr als ein Jahr im Bramstedter Training intensiv auf diese Prüfung vorbereitet, unterbrochen durch leidige Corona-Pausen.

Nun standen beide an, ihr Können unter Beweis zu stellen, assistiert von Prüfungspartnern (Ukes) Holger Bornholdt, 1.Dan aus Oelixdorf und Marcus Friedrichs, 3.Kyu in der BT. Zunächst forderten die Prüfer des Deutschen Aikido-Bundes gemäß der Ordnung einen insgesamt einstündigen Querschnitt durch die bisherigen Gürtelgrade ab, die nun auf dem Niveau eines Meisterschülers vorzuführen waren. Eine mindestens ausreichende Beurteilung ist Voraussetzung für die Fortsetzung der Prüfung. Es folgten Standtechniken, bei denen der Angreifer geworfen wird, dann Bodentechniken, dort werden die Angreifer am Boden fixiert. Höhepunkt jeder Prüfung auf diesem Niveau ist die freie Anwendung der Aikido-Techniken gegen einen dynamischen Angreifer, sozusagen der simulierte Ernstfall der Selbstverteidigung. Nach gut zwei Stunden konnte beiden Prüflingen ihre Urkunden überreicht und zum neuen Grad gratuliert werden.

Matthias Ahrens
Bramstedter Turnerschaft