Skip to content

"Kein Kind ohne Sport" - Detlef Kirchhof wird Botschafter


Im Rahmen des Forums „Kein Kind ohne Sport!“ in Kiel wurden unter anderem Detlef Kirchhof, engagierter Aikido-Jugend-Trainer in Hohenwestedt, zusammen mit sieben weiteren Personen zum Botschafter für die Initiative „Kein Kind ohne Sport!“ ernannt. Um die acht ehrenamtlich Aktiven für ihr außerordentliches Engagement zugunsten sozial benachteiligter Kinder zu ehren, erhielten sie von Marion Blasig, stellvertretende Vorsitzende der Sportjugend Schleswig-Holstein, jeweils eine Ernennungs-Urkunde sowie ein hochwertiges Poloshirt.

Die Sportjugend Schleswig-Holstein möchte möglichst allen Kindern und Jugendlichen die Teilnahme an Angeboten des organisierten Sports zu ermöglichen. Ohne Menschen, die sich in ihrer Freizeit dafür engagieren, dass jedem Kind, unabhängig davon aus welchem sozialen Umfeld es kommt, eine Sportmöglichkeit geboten werden kann, wäre dies nicht realisierbar. „Diese acht Personen haben sich in der Vergangenheit herausragend engagiert, leisten in ihren Vereinen großartige ehrenamtliche Arbeit für junge Menschen. Normalerweise wirken sie eher unauffällig im Hintergrund. Nun möchten wir sie in den Fokus rücken und ihnen für diesen starken Einsatz danken“, erklärte Marion Blasig im Rahmen ihrer Laudatio.

Detlef Kirchhof leitet die Aikido-Sparte beim MTSV Hohenwestedt. Durch seinen großen Einsatz hat er bereits vielen Kindern und Jugendlichen sportlich bewegte Ferien ermöglicht, für die eine Teilnahme eigentlich aus finanziellen Gründen nicht realisierbar gewesen wäre. Mit Hilfe eines von ihm initiierten Förderkontos können die bedürftigen jungen Menschen sogar bei der Bewältigung von weiteren Sportteilnahmekosten unterstützt werden.

Die Initiative „Kein Kind ohne Sport!“ ist eine von der Sportjugend Schleswig-Holstein im Landessportverband und ihren Mitgliedsorganisationen gestartete, landesweite Informations- und Vernetzungskampagne. Schirmherr ist Hans-Joachim Grote, der Minister für Inneres, ländliche Räume und Integration des Landes Schleswig-Holstein. Mit der Initiative sollen Sportvereine zum Aufbau regionaler Initiativen motiviert werden, um mehr Kindern und Jugendlichen den Zugang in den organisierten Sport zu ermöglichen.

Herzlichen Glückwunsch!

Prüfung in Hohenwestedt


Auch in den Herbstferien wurde in den Aikido-Kinder- und Jugendgruppen des MTSV Hohenwestedt fleißig trainiert. Somit konnte heute Julius mit einer sehr schönen Prüfung von seinem Lehrer Detlef Kirchhof, 2.Dan Aikido, zum 5. Kyu (Gelbgurt) graduiert werden. Die Prüfungsfächer Ukemi-, Nage- und Katame-Waza bereiteten ihm keine Probleme. Es war eine Freude, seine Ernsthaftigkeit und seine Konzentration zu sehen. Klasse Julius und weiter so!

Herzlichen Glückwunsch!

Samurai Camp 2018


Das Samurai Camp ist für viele junge Aikidoka mittlerweile zu einer Institution geworden, so findet dieses nun schon zum 16. Mal statt. Rund 76 Aikidoka aus 7 Bundesländern nahmen teil. Die größten Anhänger des Camps kamen natürlich wieder aus Hohenwestedt, gefolgt von Hamburg-Bramfeld mit 10 Teilnehmenden und Walldorf mit 8. Die weiteste Anreise hatte die Gruppe als Calw aus Baden-Württemberg. Das ist insgesamt schon ein tolles Ergebnis, so viel Resonanz zu erfahren.

In diesem Jahr hatten wir ein Superwetter, die Sonne schien fast durchgehend. Am Samstag hatten wir einen heftigen kurzen Regenschauer, der fast wie abgestimmt einsetzte, nämlich nach der Lagerolympiade und dem anschließenden Schwimmen in der Ostsee. Die kurze Erfrischung war aufgrund der guten Vorhersage des Regenradars möglich.

Die Lagerolympiade orientierte sich in diesem Jahr an dem früheren Chaosspiel von Patrick. Sie fand, auch aufgrund des überfüllten Strandes, im Zeltlager statt. Viele Kinder, die durch das Zeltlager liefen und versteckte Nummern suchten, konnten gesichtet werden – so wie am früheren Standort am Lensterstrand.

Zum Betreuer-Team ist zu berichten, dass die älteren erfahrenen Betreuer, nämlich Detlef, Ingo und Lilo von wesentlich jüngeren Aikidoka unterstützt wurden. Dies waren Meike, Madeleine, Hendrik und Nina. Auch die älteren Teilnehmenden übernahmen Aufgaben in jeglicher Form. Daniel, der jüngste derzeitige Aikido-Meister aus Walldorf, unterstützte die Betreuer beim Unterrichten von Aikido, aber auch bei den Kreativ-Workshops ebenso wie Maik aus Hamburg-Bramfeld. Aikidoka mit besonderen Fähigkeiten bereicherten darüber hinaus das Programm. Weiterhin konnten wir einen Jiu-Jitsu-Meister, nämlich Sai-Kit für unser Camp erwärmen. Er fügte sich nahtlos in das Team ein und wusste die Teilnehmenden zu begeistern. Beim Abschied meinte er, dass er das Gefühl habe, in eine große Familie aufgenommen worden zu sein. Das freute uns natürlich sehr.

Vielleicht drückt dies auch das positive Gefühl aus, das während des gesamten Camp-Zeitraums herrschte. Kinder, Jugendliche und Erwachsene haben alle ihren Teil zu einem schönen, unvergessenen Camp beigetragen.

Ich freue mich bereits auf das Samurai Camp 2019. Es findet statt vom 15. – 20. Juli 2019 in Scharbeutz.

Da Ingo und Kinga mit Marieke bereits sehr schöne Berichte geschrieben haben, verzichte ich in diesem Jahr auf weitere Worte und veröffentliche deshalb diese mit deren Einverständnis:

Ganz viel Spaß beim Lesen

Lilo Schümann
Organisatorin des Samurai Camps
Jugendleiterin des AVSH und
Mitglied des Vorstandes der Jugend Deutscher Aikido-Bund


Das Samurai Camp wurde gefördert durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ). - Dankeschön!


Sonne, Spaß und Strand im Samurai-Camp 2018

Das Samurai Camp 2018, geleitet von Lilo Schümann in Scharbeutz fand vom 25. Juli bis zum 30. Juli statt. Das Wetter war sehr gut, meistens sonnig und warm. Im Camp haben wir Aikido trainiert, doch das war nicht das Einzige. Wir haben auch Workshops, einen Ausflug zum Hansa Park, die Lagerolympiade und vieles mehr unternommen, doch neben alledem hatten wir immer genügend Freizeit. Unsere Freizeit konnten wir verbringen wie wir wollten, uns wurde jedenfalls nie langweilig. Zum Training wurden wir in drei Gruppen unterteilt, die Kirschblüten, die Kois und die Katanas, welche wiederum in jeweils zwei Gruppen gespalten waren, die türkisen und die schwarzen. Wir hatten morgens und abends je zwei Stunden Training. Meistens haben wir Zirkeltraining gemacht, mit drei oder sechs Stationen, die Themen waren immer unterschiedlich. Unsere Trainer waren sehr nett, und haben gut und verständlich erklärt.

25. Juli 18

Schon am Tag der Ankunft, war es sehr heiß. Aber dennoch mussten wir uns gedulden, bis wir eingeteilt wurden. Nach der Einteilung konnten wir noch in ein anderes Zelt ziehen, in Ruhe auspacken und uns begrüßen. War alles getan, gab es auch schon unser erstes Mittagessen. Waren alle Bäuche gefüllt, hatten wir Zeit für uns, bis die Kennlernspiele begannen. Zur Erfrischung gingen wir an den Strand, wo das Wasser angenehm warm war. Nach dem Strandbesuch gab es schon Abendessen und danach unser erstes Stationen-Training. Durch die Hitze war es ziemlich schwül in der Halle, da wunderte es niemanden, dass alle schweißnass und die Duschen randvoll waren. Am Ende des Tages fielen alle erschöpft in ihre Betten.

26. Juli 18

Der zweite Tag brach heran und begann für die Freiwilligen mit Frühschwimmen und/oder Schwertkampf. Dann standen auch die größten Morgenmuffel auf und gesellten sich an den Frühstückstisch. Munter begaben sich alle zum Training und führten die Techniken mehr oder weniger konzentriert aus. Nach dem Mittag begannen die Workshops mit Sai-Kit, der uns lehrte einem Streit auszuweichen. Ingo zeigte uns, wie man in bestimmten Situationen handeln sollte und Lilo, die uns die 7 Tugenden der Samurai vorstellte. Auch an diesem Tag besuchten wir den Strand und badeten im warmen Wasser. Auch dieser Tag hörte mit einer lehrreichen Stunde Aikido auf.

27. Juli 18

Der dritte Tag fing anders als die anderen beiden Tage mit Aikido an. Bis zum Mittagessen hatten wir dann Freizeit. Aber dann begann der eigentliche Spaß. Wieder gab es diverse Workshops. Wie z.B. Kalligraphie, Gipsmasken machen, ein Vortrag über das Gehirn und Gesichtsbemalung. Nach den spaßigen Workshops gingen wir an den Strand und tollten in den hohen Wellen. Nach dem Abendessen hatten wir noch mal Training, machten aber früher Feierabend, weil...

a) eine Mondfinsternis anstand

b) die Kinder den Kiosk nicht verpassen wollten.

Nachdem wir eine Weile gewartet hatten, kam der Mond zum Vorschein. Er wurde immer sichtbarer und röter, bis sich der Schatten der Erde vor ihn schob und die Nachtruhe begann. Die Nachtruhe hinderte aber ein paar neugierige Kinder nicht daran, noch durch die Zeltplane zu gucken. Aber dann schlief das ganze Camp tief und fest.

28. Juli 18

Morgens fand wie gewohnt das Training statt, aber zum letzten Mal. So hatten die Kinder bis zum Mittag ihre Ruhe bis dann die Lager-Olympiade begann. Herzlichen Glückwunsch an Zelt 15, denn die haben den ersten Platz belegt. Anschließend gingen wir noch mal an den Strand, nur dass wir uns diesmal echt beeilen mussten, weil es zu gewittern begann. Endlich war das Gewitter zu Ende und die Disco fing an. Während die Kinder ausgelassen tanzten, machten die Betreuer und Trainer Gruppenfotos, wobei, Ups, ein Trainer beim Strandfoto vergessen wurde. So ging auch dieser Tag gelungen zu Ende.

29. Juli 18

Hansa Park! Auf diesen Tag haben viele schon hingefiebert, die Gruppen fanden sich zusammen und wir fuhren mit einem Reisebus in den Hansa-Park. Alle, auch die Betreuer, hatten einen Riesenspaß. Umso doofer war es, dass wir nach ca. sieben Stunden wieder zurück fuhren. Der Spaß war aber noch nicht vorbei. So gegen 18/19 Uhr stieg uns der Duft vom Grill in die Nase. Wir stellten uns leckere Burger zusammen und aßen, bis uns die Bäuche platzten. Da es der letzte Abend war, ließen wir uns einen letzten Strandbesuch nicht entgehen. Als alle in ihren Zelten waren, gab es trotzdem noch soo viel zu erzählen, bis tief in die letzte Nacht hinein.

30. Juli 18

Was am nächsten Morgen alle machten, nach dem der Wecker klingelte: weiterschlafen. Also gingen zwei Zeltpaten rum und bespritzten alle, die noch im Bett lagen, mit Wasser. Bis zum Frühstück verhielten sich alle ganz normal, aber mit den ersten Kindern, die abgeholt wurden, flossen auch die ersten Tränen. Das nächste Samurai Camp findet vom 15.7. bis zum 20.7.2019 statt.

Wir fanden das Camp sehr gut und kommen nächstes Jahr wieder.

Marieke V. (13 Jahre) und Kinga D. (12 Jahre) von der Aikidojugend des BSV.


Samurai Camp 2018

Mit fünf Teilnehmerinnen und zwei Betreuern war der Aikido-Verein Wattenbek so stark vertreten wie noch nie. Voller Vorfreude ging es auf die Reise nach Scharbeutz, um sich mit alten und neuen Freunden aus ganz Deutschland zu treffen. Trotz der Hitze, die uns teilweise sehr zu schaffen machte, wurden alle sechs Aikido Trainingseinheiten problemlos absolviert.

Zusätzlich wurden drei freiwillige Trainings am Strand jeweils vor dem Frühstück angeboten, die rege besucht waren. Das Trainieren mit Messer, Stock und (Holz-)Schwert war dabei ein besonderes Highlight. Natürlich kamen die Strandbesuche nicht zu kurz. Durch den Wind gab es eine Brandung, die ein Nordsee-Flair aufkommen ließ. Die Kinder und Jugendlichen nutzten diese Zeiten um zu schwimmen, durch die Wellen zu toben, Volleyball zu spielen, im Sand zu buddeln oder einfach zu chillen.

Darüber hinaus gab viele weitere Angebote wie zum Beispiel eine Lager-Olympiade, Jonglieren, Slack-Line, Gipsmasken, Schminken, Kalligrafie, Origami, Knotenkunde, Tischtennis, Disco, aber auch Workshops zu „Tugenden der Samurai“, „Innere Stärke durch Budo“, „Stress-Resistenz – gelassene Einstellung in Alltagssituationen“ oder „Wie uns unser Gehirn manchmal austrickst“. Trotz des großen Angebots war auch noch genug Zeit zur freien Verfügung. Große Aufregung gab es an dem Abend, als alle den Blutmond sehen wollten. Sogar die Nachtruhe wurde dafür aufgehoben. Alle waren gekommen, um das Schauspiel zu betrachten - alle, bis auf den Mond. Enttäuschung und Verzweiflung machten sich breit. Doch plötzlich kam er doch noch zwischen den Bäumen hervor - schwach, aber deutlich erkennbar – und die Begeisterung war riesig.

Ob der Besuch des Hansa-Parks dies noch toppen konnte, musste jeder für sich selbst entscheiden. Am nächsten Morgen jedoch waren die sechs Tage Samurai Camp schon wieder vorbei. Bedrückte Gesichter und die eine oder andere Abschiedsträne waren nicht zu übersehen. Ein tolles Samurai Camp ging zu Ende. Dass alles so prima funktioniert hat, ist den begeisterten und motivierten Teilnehmern sowie der hervorragenden Organisation durch den Aikido-Verband Schleswig-Holstein bzw. durch die Camp-Leiterin Lilo Schümann zu verdanken. Herzlichen Dank! Wir alle freuen uns schon auf das nächste Jahr.

Ingo Fassbender (2. Vorsitzender Aikido-Verein Wattenbek)


Camp-Olympiade 2018

Anders als in den vergangenen Jahren wurde die Olympiade in diesem Jahr mit dem Chaos-Spiel verbunden. Dadurch wurde die Olympiade zu einem Wettlauf, bei dem auch das Würfelglück ein wichtiger Faktor war. Im Gelände wurden 80 Zettel mit den Nummern 1-80 verteilt. Jeder Zettel enthielt ein Kennwort. 7 Teilnehmergruppen mussten Würfeln und auf einem Spielfeld mit ebenfalls 80 Feldern vorziehen. Die gesetzte Zahl musste gesucht und das Kennwort gelesen werden. Sobald die Gruppe mit dem richtigen Kennwort wieder in der „Zentrale“ eintraf, musste sie eine Frage beantworten. Bei richtiger Antwort wurde erneut gewürfelt und gesucht. War die Antwort falsch, musste zuerst eine kleine Strafarbeit verrichtet werden (Jenga-Turm aufbauen, puzzeln, Liegestütz-Staffel, genau die Zahl 51 würfeln, Arme verknoten). Während des Spiels mussten sieben weitere Hauptaufgaben gelöst werden.

  • „Wikingerschach“ – umwerfen von Holzklötzen,
  • Plattenlaufen – eine Strecke auf zwei Platten zurücklegen, wobei die hintere jeweils nach Verlassen nach vorne gelegt werden musste,
  • Hindernisparcours – einen aufgebauten Parcours ohne Fehler überwinden,
  • Minifrisbee – kleine Frisbees in ein Feld werfen
  • Tennisball-Einlochen – einen zugeworfenen Tennisball mit einem Schläger in einen Behälter lenken,
  • Gedicht – mit 10 Zeilen fertigen
  • Stift in Flasche – einen Stift, der im Rücken mit einem Faden befestigt ist, in eine Flasche manövrieren.

Bis auf „Wikingerschach“ mussten alle Aufgaben jeweils zehn Mal durchlaufen werden.

Wer die 80 nach dem Spielplan erreicht und alle Aufgaben gelöst hatte, durfte sich am Endspiel versuchen. Hier mussten 3 Teebeutel mit dem Mund in einen Eimer geschleudert werden.

Der Endspurt war sehr spannend, weil sich gleich drei Gruppen auf der 80 befanden und so parallel um den Sieg kämpfen mussten. Diesen konnte sich das älteste teilnehmende Mädchenzelt schnappen, dicht gefolgt von den beiden älteren Jungenzelten.

Nachdem der dritte Sieger und damit die Preisränge fest standen, wurde die Olympiade abgebrochen und der aktuelle Stand als Endstand übernommen. Dieses wurde von den übrigen Gruppen ohne größere Proteste akzeptiert. Die Olympiade hatte etwas länger gedauert als geplant und die Kinder und Jugendlichen wollten größtenteils ja noch an Strand. Alle Teams lagen am Ende dicht beieinander. Mit ein oder zwei besseren Würfelergebnissen oder richtig beantworteten Fragen hätten auch andere Teams den Sieg erringen können

Die Siegerehrung gab es dann am Abend vor der Disco. Als kleinen Trostpreis gab es für den letzten Sieger noch kleine Glücksschweinchen.

Insgesamt haben alle Zelte sehr motiviert mitgespielt. Manchmal waren die Teilnehmer etwas verzweifelt, weil sie ihre Nummer nicht finden konnten. Letztendlich klappte es dann aber doch. Auch bei der Beantwortung der Fragen waren die Teilnehmer sehr gut, wenn auch nicht immer einig. Es gab relativ wenige Strafaufgaben. Soweit ich sehen konnte, hatten alle Teilnehmer viel Spaß und waren ehrgeizig bei der Sache. Herzlichen Dank dafür!

Vielen Dank auch an die ältesten Zelte und die Betreuer, die bei der Durchführung unterstützt haben. Ohne sie wäre die Olympiade nicht möglich gewesen. Und auch sie hatten Spaß und waren sehr motiviert.

Die Änderung durch das Verquicken mit den Chaos-Spiel ist bei den Kindern und Jugendlichen sehr gut angekommen. Für die Zukunft sollten es jedoch weniger Zahlen sein, um in der Zeit zu bleiben.

Ingo Fassbender
2. Vorsitzender AV Wattenbek


Frühschwimmen 2018

Wie immer wurde auch ein Frühschwimmen vor dem Frühstück angeboten. In diesem Jahr war dieses besonders gut besucht. Das könnte daran gelegen haben, dass wir durch die späte Frühstückszeit eine halbe Stunde später starten konnten oder dass es morgens bereits schön warm war. Einige Zeltpaten mussten sich opfern und extra früh aufstehen, um ihre anvertrauten Kinder rechtzeitig zu wecken.

Der Strand war menschenleer und friedlich. Ganz anders als am Tage, wo er, dank des tollen Wetters, dicht besiedelt und voll war. Die Sonne stand noch tief über dem Horizont und spiegelte sich im Wasser. Manchmal konnten wir die Trecker beobachten, die Seetang wegharkten und ihre typischen Spuren hinterließen. Ansonsten gab es nur ein paar Möwen und gelegentliche Jogger. Und unsere Schwimmer natürlich, die das ruhige Wasser merklich genossen und gegen die Sonne bald nur noch als dunkle Punkte im Wasser zu erkennen waren.

Vielen Dank an Hendrik, der als Rettungsschwimmer für die Sicherheit der morgendlichen Schwimmer zuständig war.

Ingo Fassbender
2. Vors. AV Wattenbek

 

Prüfung in Bad Bramstedt


Traditionsgemäß nutzte die Aikido-Abteilung der Bramstedter Turnerschaft das letzte Training vor den Sommerferien, eine Gürtelprüfung durchzuführen.

In der Jugendgruppe stellten sich Nanke-Marie und Sabrina Maric den kritischen Prüferaugen. Fallschule, Standtechniken und Bodenhaltetechniken, das Programm war schon etwas umfangreicher, aber immerhin ging es ja auch um den orangenen Gürtel. Die erfolgreiche Prüfung von Jan-Malte auf Gelbgurt hatten wir einige Wochen vorgezogen.

Aus dem Erwachsenenbereich stellte sich Christian Pingel den kritischen Blicken von Berthold Krause, 6. Dan, und Matthias Ahrens, 3.Dan, beide lizenzierte Prüfer des Deutschen Aikido-Bundes. Fünf Fachgebiete waren zu absolvieren: Fallen aus allen Richtungen inklusive freiem Fall, Überprüfung der Qualität der bisherigen Techniken, Prüfungstechniken im Stand – und im Bodenbereich. Dazu die Krönung Randori, freies Verteidigen gegen überraschende Angriffe.

Allen Prüflingen gelang es, die Prüfer zu überzeugen, Nanke-Marie und Sabrina Maric können nun stolz mit dem neuen Gürtel in das Aikido Sommerlager Samuraicamp des Aikido-Verbandes Schleswig-Holstein fahren. Und Christian Pingel hat nun erst einmal etwas Ruhe in dem Wissen, dass sich Trainingsfleiß und Schinderei offenbar gelohnt haben.

Die Abteilung gratuliert den Prüflingen und dankt herzlich den Prüfungspartnern Julia, Jan-Dominik und Udo Tell.

Nach den Ferien besteht für Interessenten die Möglichkeit, Aikido in der BT kennenzulernen.

Matthias Ahrens
Bramstedter Turnerschaft

Prüfung in Rendsburg


Vor der Sommerpause gab es noch einen besonderen Termin für Zwei Rendsburger Aikidoka. Kaya aus der Jugendgruppe und Jessica aus der Erwachsenengruppe stellten sich einer Graduierungsprüfung. Für Kaya war es die erste Aikido-Prüfung. Sie war vom Rendsburger Jugendtrainer Martin vorbereitet worden und präsentierte Prüfer Detlef Kirchhof (2. Dan Aikido) Das geforderte Programm zum 5. Kyu. Die ersten Wurftechniken, Bodenhebel und die Fallschule rückwärts führte Kaya mit ihrem Uke sicher vor. Nachdem Kaya das gesamte Programm durchlaufen hatte, gratulierte Detelef zur bestandenen Prüfung und überreichte ihr Ukunde, Aikido-Pass und einen Gelbgurt.

In der zweiten Rendsburger Prüfung stand ein deutlich umfangreicheres Programm auf der Tagesordnung: Jessica hatte sich vorgenommen, den 2. Kyu Aikido (Blaugurt) zu erreichen. Prüfer war nun Roland Nemitz (7. Dan Aikido). Bei hochsommerlichen Temperaturen flog nun nicht nur der Uke, sondern bald auch so mancher Schweißtropfen über die Matte, als Jessica mit der Überprüfung der vorhergehenden Prüfungsinhalte loslegte. Nachdem die Überprüfung erfolgreich absolviert war, ging es mit dem eigentlichen Prüfungsprogramm weiter. Nun galt es, die neuen Wurf- und Hebeltechniken zu zeigen. Zum Abschluss musste Jessica eine Minute lang die immer neuen Angriffe ihres Uke im Randori abwehren. Souverän und hochkonzentriert erfüllte sie auch diese Aufgabe. Schließlich konnte Roland unter Beifall der Zuschauer verkünden, dass Jessica die Prüfung bestanden hatte.

Herzlichen Glückwunsch!